Bratapfel-Torte mit Spekulatiussahne

Hallo ihr Lieben,

da hätte ich doch fast den Beitrag zu meiner Bratapfel-Torte mit Spekulatiussahne, die ich zum 4.Advent gebacken habe, vergessen zu veröffentlichen. Schnell noch auf „Veröffentlichen“ drücken und hier ist er mein Beitrag:

Das Rezept für die Bratapfel-Torte mit Spekulatiussahne ist urpsrünglich ein Rezept für Cupcakes von Nadines Blog „Dreierlei Liebelei“.  Die liebe Nadine hat mich bereits letztes Jahr inspiriert für ein Weihnachtsdessert. Von dem „Advents-Tiramisu mit Spekulatius, Orangen und Zimt“  war nicht nur meine Familie restlos begeistert, sondern auch meine Kolleginnen, die in den Genuss kamen, es anlässlich meines 30.Geburtstag verkosten zu dürfen.

Aber jetzt zurück zu meiner Interpretation von Nadines „Bratapfel-Cupcakes mit Spekulatius-Cremetopping“:

Bratapfel-Torte mit Spekulatiussahne
(für eine ∅26cm Springform)

Füllung

  • 2-3 Äpfel
  • 1 TL Zimt
  • 1-2 EL gemahlene Mandeln

Teig

  • 4 Eier
  • 200g Zucker
  • 200ml Sonnenblumenöl
  • 200ml Milch
  • 300g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 2 TL Spekulatiusgewürz

Topping

  • 250ml Sahne
  • 1 EL Puderzucker
  • 3 TL „Spekulatiusstaub“
  1. Den Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
  2. Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und in Scheiben schneiden, anschließend mit dem Zimt und den gemahlenen Mandeln verrühren.
  3. Eier und Zucker schaumig rühren und Sonnenblumenöl mit Milch hinzugeben.
  4. Mehl, Backpulver und Spekulatiusgewürz miteinander vermischen und ganz schnell unter die flüssigen Zutaten rühren, damit die Torte später schön luftig ist.
  5. Etwa die Hälfte des Teiges in eine gefette Springform geben und dann mit den Apfelscheiben belegen. Anschließend den restlichen Teig über die Äpfel verteilen.
  6. Nach etwa 40-45min in der mittleren Schiene im Backofen ist eure Torte dann fertig und ihr könnt sie auskühlen lassen.
  7. Zum guten Schluss noch die Spekulatiussahne zubereiten, indem ihr die Sahne mit dem Puderzucker steif schlagt und die zerbröselten Spekulatius („Spekulatiusstaub“) vorsichtig unterheben.

Meine Torte habe ich nach dem Auskühlen komplett mit Puderzucker bestäubt und die Kuchenstücke wurden mit einem Messer eingeteilt, aber noch nicht zugeschnitten. Jedes Kuchenstück bekam dann ein „Spekulatiussahne-Häubchen“ und jedes zweite Kuchenstück wurde mit einem Lebkuchenstern gekrönt. In der Mitte tront ein Lebkuchenmännchen mit Karamellgitter auf der Spekulatiussahne.

 

Die Torte war sehr lecker, allerdings werden die Kekse im Kühlschrank sehr weich, weil sie sich mit der Sahne vollsaugen und das Karamellgitter hat sich auch aufgelöst. Aber da hilft wohl nur eins: Einfach ganz schnell aufessen.

Ich hoffe euch gefällt meine Interpretation von Nadines Rezept und wenn ihr noch keine Abonennten von meinem Blog seit, könnt ihr es noch dieses Jahr werden, ich würde mich sehr freuen.

Eure Katha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.